Inhalt - Customer Story DEU

Seit Pierre invisity vor 15 Jahren an einer Ausstellung in Montreux entdeckt hat, kann AMP Visual TV für seine Produktionen nicht mehr auf das System verzichten. Das Unternehmen verwendet an die 40 invisity Flex Systeme und setzt diese vielfältig ein. Gemäss Pierre ist der kleine, drahtlose Im-Ohr Empfänger sehr beliebt bei Produzenten, die Wert auf ein klares, professionelles Erscheinungsbild der Moderatoren legen.

«Der grösste Vorteil von invisity besteht darin, dass das Ohr nicht mit der restlichen Ausrüstung verkabelt ist. Deshalb wird es auch von den Produzenten verlangt, denn sie mögen keine sichtbaren Kabel. Für die Produzenten geht es immer ums Aussehen», erklärt Pierre.

Invisity stellt nicht nur die Produzenten zufrieden, sondern wird auch von den Moderatoren geschätzt. Dank seiner geringen Grösse und der problemlosen Handhabung verläuft die Kommunikation zwischen den Moderatoren und den Produktionsmitarbeitern reibungslos und ermöglicht den Produzenten, immer mit ihren Kollegen vor der Kamera in Verbindung zu bleiben.

«Die Verbindung wird nie unterbrochen! Es ist, als ob der Produzent den Moderator führt», schwärmt Pierre.

Früher verwendete AMP Visual andere Technologien, wie zum Beispiel Induktionsschlaufen oder verkabelte Ohrstücke. Induktionsschlaufen werden aufgrund von Interferenzproblemen nicht mehr benutzt und kabelgebundene Ohrstücke werden nur noch in speziellen Situationen eingesetzt.

«Vor ein paar Jahren haben wir auch Induktionsschlaufen verwendet. Wegen der vielen Interferenzen sind sie am Set aber sehr problematisch. Wir benutzen diese Art von Ausrüstung schon längere Zeit nicht mehr», sagt Pierre.

Für bestimmte Aufnahmen, vor allem bei Shows mit Live-Publikum, greife AMP Visual aber auf verkabelte Ohrstücke zurück. «Manchmal haben wir Probleme, wenn das Publikum klatscht. Wenn wir invisity während lautem Applaus oder in einer lauten Umgebung verwenden, wird wegen der kleinen Audio-Bandbreite nicht alles verstanden.»

Aus diesem Grund steht eine bessere Unterdrückung von Hintergrundlärm ganz oben auf Pierres Wunschliste. Denn dann könnte AMP Visual invisity auch für andere Produktionen einsetzen. Trotzdem ist invisity dank seiner einzigartigen drahtlosen Bedienungen seinen Konkurrenten haushoch überlegen. Für Pierre bleiben die invisity Ohrstücke deshalb auch die erste Wahl.

Pierre Barbier ist Audio Operations Manager bei AMP Visual TV. Er begann seine Karriere in den 1980er-Jahren als Assistant Operations Engineer bei SFP. In den 1990er-Jahren arbeitete er als Toningenieur beim TV-Dienstleistungsanbieter VCF, bevor er zu AMP Visual TV wechselte, wo er zum Leiter der Audioabteilung ernannt wurde.

AMP Visual TV ist im Bereich Fernsehproduktionen und -übertragungen tätig. Die Firma produzierte Fernsehshows wie «Salut les terriens» für Canal+ und «Medias, le magazine» für France 5 und war auch an den drei letzten FIFA-Fussballweltmeisterschaften und den beiden letzten Olympischen Spielen im Einsatz.

With over 30 years of on-set motion picture experience, Arthur Rochester has been the Production Sound Mixer on numerous Hollywood movies including The Witches of Eastwick, Something’s Gotta Give, About Schmidt and The Truman Show.

FM transition

In the last few years sound professionals like Arthur have increasingly made the transition from using inductive loop technology to transmit directions and script cues to on-set actors, over to FM-based in-ear receivers.

Arthur explains the reasons for this migration: “From the sound mixer’s point of view it’s largely about convenience. In the past with induction technology, we had to deal with amplifiers and induction cables, which for a vehicle scene say, would have to be installed inside the car. Or else you would have to use an induction receiver on a loop around the actor’s neck, and then a receiver in the ear. That is obviously far from ideal as actors really don’t want to be bothered with extra equipment in a scene; they already have hair and makeup staff constantly working on and around them.”

It was in 2002, in the run up to filming Something’s Gotta Give with Jack Nicholson and Diane Keaton, that Arthur first had the opportunity to try what’s now his standard in-ear receiver of choice. Following a conversation with Ann Reische from Swiss hearing and communications manufacturer Phonak, he trailed Phonak's 4-channel wireless receiver, invisity, which is based on frequency modulation (FM) technology.

"Of course I am always looking to improve my sound equipment and make things as fool-proof as possible, so I tried it out,” Arthur explains. “In this line of work you don’t get the chance to experiment on the job, so it’s important to be sure that everything in the sound recording package is compatible and free of bugs. I found invisity much easier to use than induction equipment. There’s less hardware involved, and I liked the idea of being able to tune my wireless earpieces to different frequencies. It’s simply a great receiver in a small size, so I decided to use it on Something’s Gotta Give and I’ve used it, to some degree or another, on every movie since, usually paired with a Comtek ESP25 transmitter.”

Using invisity

In terms of how invisity is employed on-set, Arthur says this usage usually revolves around script prompting, however there are some interesting exceptions.

“This receiver is typically used for actor script cues of course, but its use can also be very specific to an actor or to a certain situation. For example, in one film I worked on, the female lead had some very sensitive scenes in which she needed to reach a certain emotional point. The music she chose to hear in her ear, via the invisity, helped her achieve that,” he says.

By contrast, in the thriller Cellular with Chris Evans, William H. Macy and Kim Basinger, Arthur's invisity receivers played a key role in reducing the number of road scene takes. “Cellular was easily the most intensive filming in terms of my invisity use, as we employed in-ear receivers in all the moving vehicle scenes that featured dialogue. We would use invisity for the off-screen dialogue, via an actress sat in the command van, and also for the director’s cues to the actor (Chris Evans), who was driving the car. The receiver was much more reliable than using a cell phone headset for this job.”

The Cellular team also produced a short film, ‘Dialing Up 'Cellular'’, on the making of the feature, in which Arthur explains further how he used his invisity receivers to aid scenes.

As for the ease of adoption of in-ear receivers by the on-screen talent and film crew, Arthur claims the most important feedback is really only that of the director, in that anything that helps save time and reduce the number of takes is a very real benefit.

“It’s all about the director really and how he wants to cue the talent in front of the camera; actors are in a sense, just grist to the mill. If the director can get ‘into the head’ of the actor while they are acting then this is really to his advantage. As such, directors really love earpieces like invisity so Production Sound Mixers today are expected to carry these sorts of prompt receivers in their standard kits.”

-------------------------------

About Arthur Rochester

A Production Sound Mixer with over 30 years of on-set motion picture experience, Arthur Rochester has worked on numerous Hollywood movies, including Something’s Gotta Give, Cellular, About Schmidt, The Truman Show and Master and Commander: The Far Side of the World. Arthur has received Oscar nominations and BAFTA, CAS and Saturn awards for his work. He has owned and run DigiTrax® Sound since 1992.

Hollywood sound mixer Arthur uses Phonak's invisity in-ear prompt receiver

Arthur Rochester, Oscar-nominated sound mixer and Phonak invisity user.

«Die tägliche Arbeit beim Fernsehen ist eine grosse Sache! Ständig passiert etwas Neues und Unerwartetes», sagt Wladi, der seit 1986 als Toningenieur und Elektrotechniker bei RSI arbeitet und 2010 mit einem Grammy für die Live-Übertragung vom Estival Jazz ausgezeichnet wurde.

Zum Glück kann er mit mit dem Im-Ohr-Empfänger invisity von Phonak immer alle auf dem Laufenden halten. RSI verwendet invisity für die Kommunikation zwischen Talkmastern, Fernsehmoderatoren und Schauspielern sowie mit dem Produzententeam und den Tonspezialisten hinter der Kamera.

«invisity hilft uns täglich bei den Nachrichten, Unterhaltungssendungen und Filmen», erklärt Wladi, der invisity seit 1996 benutzt. «Der Regisseur, der Produzent, der Tontechniker und der Souffleur können so immer mit dem Moderator kommunizieren und ihm Drehbuchanweisungen erteilen.»

invisity ist nicht nur sehr klein und leicht, sondern funktioniert auch drahtlos. Diese Eigenschaften sind für die Fernsehübertragungen von RSI sehr wertvoll. Das Fehlen von Drähten und Kabeln sei ein grosser Vorteil von invisity, bestätigt Wadi, da es installiert und benutzt werden könne, ohne dass die Zuschauer es bemerken.

«Die Regisseure haben eine direkte Verbindung zu den Schauspielern und Moderatoren und können ihnen ausserhalb des Sichtfelds der Kameras und ohne Verzögerungen Anweisungen erteilen. Das einzige System, das unsere Bedürfnisse erfüllt, ist invisity», sagt Wadi und erklärt: «Moderatoren von täglichen Sendungen möchten weder verdrahtet sein noch eine grosse Vorrichtung am Ohr tragen müssen. Ausserdem legen sie Wert darauf, dass sich das Ohrstück schnell und einfach einsetzen und herausnehmen lässt. Im Moment ist dieses System die einzige Lösung.»

Auch das Bildschirmpersonal von RSI sei von invisity überzeugt und möchte «nicht mehr ohne» arbeiten, so Wladi weiter. RSI habe einen Monat lang ein anderes Prompting-System ausprobiert, die Moderatoren bevorzugen aber eindeutig invisity.

Er erklärt: «Wir haben ein anderes Systeme getestet, deren Elektronik hinter dem Ohr befestigt war – und genau das war das Problem. Eine Moderatorin bezeichnete die Lösung sogar als «unmöglich». Es war wie ein Hörgerät und für unsere Zwecke nicht geeignet.»

«Es ist, als ob man auf einer Bühne steht – man möchte etwas Kleines, Weiches in der gleichen Farbe wie das Ohr, so dass man es nicht sieht», fügt er hinzu. Deshalb verwendet RSI heute ausschliesslich invisity.

Wladi Turkewitsch arbeitet als leitender Tonmeister beim Tessiner Fernsehen RSI, Radiotelevisione svizzera di lingua italiana, in Lugano, Schweiz. Vor rund 30 Jahren startete er seine Berufslaufbahn als Elektrotechniker bei einer privaten Audio- und Videofirma, wo er für die Übertragung von Nachrichten, Sportanlässen und Musikproduktionen aus der ganzen Welt zuständig war. Ausserdem spielt er seit seiner Jugend in verschiedenen Bands Keyboard.

1986 fing er bei RSI an. 2010 erhielt er einen Grammy für seine Live-Übertragung des «Joe Zawinul Syndicate»-Konzert am Estival Jazz in Lugano. Zu seinen Hobbies gehören Mountainbiken und Mastering.

Crystal Clear Sound in the Cockpit of a Ju-52

Kurt Waldmeier is passionate about flying and it’s a real pleasure talking to him about it. He has flown halfway round the world in his trusty 1939 Junkers Ju-52. As the CEO of Ju-Air, he offers flights to other classic plane enthusiasts and there is no shortage of them! Flights sell out over a year in advance – by November of the year before. Waldmeier has nothing but good things to say about FreeCom 7100, the aviation headset from Phonak that he relies on in the cockpit. Kurt Waldmeier is a huge fan of old school flying. “Flying is an adventure in the Ju-52. There are no automated

processes, you control everything by hand. And landing is a challenge every time,” he says. No wonder: the Ju-52 has fairly weak brakes, since it was designed for landing into the wind on a circular grass runway. Of course, there is no guarantee of a headwind on a landing strip. These craft, which

were saved from the scrapyard over thirty years ago, continue to symbolize the true adventure of flying and the feeling of freedom experienced by aviation pioneers.

Halfway round the world

The plane certainly proved worth saving. In recent years, Kurt Waldmeier has flown his Ju-Air across Greenland to the USA, to the North Cape and the Moroccan desert. He had to call off a circumnavigation of the entire globe halfway through his journey, but only because he didn’t have all the necessary landing papers. With a maximum range of 1,300 kilometres and the many stopovers that this entails, every extended journey in the Ju-52 is an unforgettable experience for everyone involved.

Loud in the cockpit

“It’s loud in the cockpit of a Ju-52, it can’t be compared to a modern airliner,” explains Waldmeier. Headphones are indispensable, since exterior noise makes any communication between the pilots and with the ground crew impossible. Then there’s the FreeCom 7100. Kurt Waldmeier is very frank about it: “I was skeptical at first. After all, I had been satisfied with my headphones for years. When

I had to get the ear imprints made, I found it all a bit unusual.”

Won over by the FreeCom 7100

The pilot has since been won over: “The device fits perfectly in my ear and works flawlessly even in the difficult environment of a Ju-52 – especially when it comes to managing exterior noise and communication volume.” Waldmeier even uses the FreeCom 7100 in the Bücker, a biplane where the pilot sits out in the open air. “It’s also practical since I have my own personal headset now that only I use. There’s no more hassle with cleaning a headset before each use.” So the FreeCom 7100 has many advantages, and not just technological ones either.

Hallo Daniel. Erzählen Sie uns etwas über Ihre bisherige berufliche Laufbahn.

Ich war schon als Kleinkind von der Technik fasziniert und habe meine Eltern mit zahllosen Fragen gelöchert. So war es auch keine Überraschung, dass ich nach der Schule an der ETH Zürich Verfahrenstechnik studiert habe. Nach dem Studium fing ich in der Pharmaindustrie an. Heute arbeite ich für ein internationales Unternehmen, das Geschäftsabläufe für Anlageprojekte in der Region Basel entwickelt.

Wann haben Sie mit dem Fliegen begonnen?

Mit 18 war ich einer der glücklichen Jugendlichen, die zu den zwei Kursen der Fliegerischen Vorschulung (FVS) der Schweizer Armee zugelassen wurden. Dort lernte ich alles übers Fliegen. Danach war der Erwerb meiner Privatpilotenlizenz (PPL) keine grosse Hürde mehr. Trotzdem musste ich aber die gesamte Theorieprüfung der PPL ablegen, auf die ich mich im Selbststudium vorbereitet habe.

Welches Flugzeug fliegen Sie im Moment?

Ich chartere seit mehreren Jahren Flugzeuge von der Fliegerschule Birrfeld hier in der Schweiz, was ich nur empfehlen kann. Wenn ich mit Freunden oder der Familie in den Alpen bin, fliege ich eine TDI Piper Warrior oder eine Cadet, da sie in der dünnen Bergluft eine höhere Leistung erbringen. Zu zweit kann man mit Katana-Flugzeugen viel Spass haben.

Was gefällt Ihnen am Kunstfliegen?

Erstens ist Kunstfliegen eine Herausforderung und macht viel Spass. Zweitens sind Kunstflieger meist sicherer unterwegs, denn wenn man ein Flugzeug akrobatisch fliegen kann, weiss man diese Fähigkeiten auch während „normaler“ Flüge einzusetzen. Stellen Sie sich vor, Sie müssten mit dem Auto das Schleudern üben, zum Beispiel in der Fahrschule. Dabei lernt man, wie sich das Auto in kritischen Situationen verhält und wie man es kontrollieren kann. Das wirkt sich natürlich positiv auf den Fahrstil aus.

Was erwarten Sie von einem Piloten-Headset?

Ein Headset muss als Teil der Kommunikationskette einwandfrei funktionieren, sei das zwischen dem Piloten und dem Tower, zwischen den einzelnen Piloten oder als Bordverständigungsanlage zwischen dem Piloten und den Flugpassagieren. Wenn die Kommunikation mit dem Tower oder mit anderen Piloten gestört ist, kann dies schnell zu gefährlichen Situationen führen.

Zweitens muss ein Piloten-Headset bequem sein, damit es nicht stört. Und es darf während Kunstflugmanövern nicht verrutschen.

Ausserdem muss ein Headset den Cockpitlärm im Ohr dämmen, sodass diese Freizeitaktivität nicht zu einer langfristigen Gehörschädigung führt. (Als Musiker habe ich in dieser Hinsicht möglicherweise noch höhere Ansprüche als andere Kunden).

Inwiefern erfüllt das FreeCom 7000 von Phonak diese Ansprüche?

FreeCom macht das, wozu es entwickelt wurde, gut und diskret. Die Klangqualität ist beeindruckend. Dank der ausgezeichneten Lärmdämmung und der lauten Umgebungsgeräusche kann ich problemlos mit dem Tower, meinen Kollegen und den Flugpassagieren kommunizieren. Die Kommunikation mit den Flugpassagieren ist besonders während Freizeitflügen wichtig, da ich gleichzeitig Pilot und Reiseführer bin („Und zu Ihrer Rechten sehen sie den Aletschgletscher usw.).

Mit FreeCom vergisst man sehr schnell, dass man ein Headset trägt. Es gibt keine Druckstellen, selbst wenn man es mit einer Sonnenbrille trägt, und macht das Fliegen zu einem sehr angenehmen Erlebnis. Ausserdem garantiert es vollständige Bewegungsfreiheit, was beim Kunstfliegen sehr wichtig ist.

Können Sie beschreiben, wie der dynamische Gehörschutz des FreeCom 7000 klingt und wie er sich anfühlt?

Das ist schwer zu beschreiben. Man hört alles klar und präzise, ohne dass die Ohren übermässigem Lärm ausgesetzt sind. Ausserdem kann man die Lautstärke der Umgebungsgeräusche den individuellen Bedürfnissen anpassen. Aber Funksignale haben immer oberste Priorität, egal welchen Umgebungsgeräuschpegel ich wähle.

Wie fällt der Vergleich zwischen FreeCom und anderen von Ihnen verwendeten Headsets aus?

Wenn ich an mein erstes Flugtraining mit einem Funkmikrofon in der Hand und quietschenden Lautsprechern im Flugzeug denke, dann sind die technischen Fortschritte unglaublich. Und ich bin noch nicht einmal 40! Es sind wirklich zwei Welten. Der wesentliche Vorteil von FreeCom besteht darin, dass man einen „klaren Kopf“ behält. Nach einer Weile vergisst man komplett, dass man ein Headset trägt. Ausserdem ist FreeCom federleicht und kann mit einer Sonnenbrille getragen werden. Das ist Freiheit pur! Früher habe ich sowohl aktive als auch passive Gehörschutzsysteme benutzt. Der Tragekomfort wurde zwar immer besser, aber FreeCom ist eindeutig der Spitzenreiter.

FreeCom ist ein individuell angepasstes Produkt. Wie fanden Sie das Anpassen der Ohrschalen?

Die FreeCom-Seiten auf der Website von Phonak Communications haben mich auf einen Gehörschutzspezialisten in meiner Gegend verwiesen, der die Ohrschalen individuell angepasst hat. Das war eine sehr kurze Angelegenheit und tat überhaupt nicht weh.

Vielen Dank für das Gespräch, Daniel.

Gern geschehen!

„Ausserdem ist FreeCom federleicht und kann mit einer Sonnenbrille getragen werden. Das ist Freiheit pur!” so Daniel Brun.

Swiss Air Glaciers helicopter pilot Jean-Louis Locher was in danger of losing his career to hearing loss before he discovered Phonak’s Serenity DP hearing protection system.

Swiss ex-ice-hockey player Jean-Louis Locher spent several years and over one hundred thousands Swiss francs (US $90,000+) following his dream of becoming a helicopter pilot. He began flying full-time for Swiss aviation and rescue company Air Glaciers, based in the Swiss Alpine region of Sion, in 1985.

“In the beginning I flew for our client Gaznat, the Swiss gas supplier, verifying its pipelines across the Southern half of Switzerland. I then became Air Glaciers’ agricultural pilot, treating vineyards such as Chardogne and Blonay,” Locher explains. “Since then my work has being very varied. I’ve flown every type of helicopter flight, from winter ski accident pick-ups and summer canyon rescues to transporting construction materials and tourist flights”.

Hearing a problem

Between 1985 and 2008 Jean-Louis clocked up 11,100 flying hours and over 7000 landings, but like a great many pilots in his position he didn’t employ any form of adapted hearing protection.

“I wore my usual helmet, but I didn’t use any specific in-ear product,” Locher says. “This seemed the normal approach and I didn’t really think twice about it.”

In recent years however he began to notice a deterioration in his hearing. It started with the onset of tinnitus – a frustrating ringing in the ears - which he began noticing most of the time. A subsequent audiogram test with an audiologist then confirmed the beginnings of a hearing loss.

“I would see a bird outside but not be able to hear it,” he says, “and with the ringing too, I knew something was seriously wrong.”

It was Jean-Louis’ insurer that issued him with the starkest of warnings. With the Swiss aviation authority requiring each pilot to pass a regular physical exam to retain his flying license (an exam that includes a hearing check), the situation was clear: if his hearing loss continued to develop he would lose his license to fly within just a couple of years.

At 52 years of age and looking to fly through to retirement at 65, Locher wasn’t about to risk that: “I simply don’t know what I’d do if I lost my license. This job is my life.”

Choosing the right protection

Conscious of the urgent need to find high quality hearing protection, he enlisted the help of local supplier Sigmacom to find the right system.

This protection needed to be: truly ergonomic, for comfortable all-day use; able to reliably attenuate (or dampen) dangerous loud noises such as the roar of a helicopter’s engine; easy to connect to in-flight NATO communications systems and, ideally, able to provide full ambient awareness - allowing normal communications and speech without Jean-Louis needing to remove his protection and further endanger his hearing.

"Locher tried traditional ear plugs first, but these simply cut out all the noise, which was far from ideal," reports Air Glaciers' Safety Officer, Patrick Fauchère.

A subsequent conversation with telecommunications specialist Olivier Amoos however put Locher in touch with Phonak. Phonak’s hearing protection sales manager, Aline Kurth, explains: “We talked to Jean-Louis and he visited our Murten headquarters to discuss his requirements in-depth. He needed an intelligent, adaptable, reliable system that would protect him comfortably for hours at a time, so we soon realized that our Serenity DP level-dependent hearing protection system would be the perfect fit.”

Serenity DP (Dynamic Protection) features custom-molded ear shaped shells (eShells), which fit comfortably in the user’s ear. Inside these eShells sit Phonak’s proprietary earJacks, which connect to a compact neck-worn control unit.

“Serenity DP is a so-called 'dynamic' system because it provides the exact protection the user requires,” Kurth explains. “It uses tiny microphones to ‘hear’ and measure the surrounding noise, and adapts its attenuation instantly to this. So in quieter environments, such as on the airfield between takeoffs, Jean-Louis has full ambient awareness and can communicate normally with his colleagues, but whenever the surrounding noise level rises above 85 decibels, Serenity DP immediately reduces the sound Locher is exposed to down to a safe level.”

Once Locher had been supplied with his custom-molded nylon eShells (via a quick five-minute fitting process), Phonak’s technical team fitted a different connector to the main DP control unit in order to connect this to Air Glaciers’ helicopters’ communications system. The team also further fine-tuned Serenity to reduce the incoming volume level of the helicopter’s radio communications to an appropriately safe level. Thereafter Jean-Louis was able to hear radio communications through his Serenity eShell loudspeakers, while speaking back to flight controllers using his crash helmet’s usual boom microphone.

Trial experience

Jean-Louis then trialed Serenity DP during his vineyard flights in early 2008.

“It was just fantastic,” he says. “The system was easy-to-use, comfortable, and it protected me both inside the cabin and outside the helicopter. I wore it regularly for six hours or more; no noises sounded too loud and I could communicate normally.”

As a result of his trial’s success, in May 2008 he began using Phonak’s solution full-time, flying 150 hours over vineyards alone with Serenity DP.

“I now have exceptional hearing when I’m flying. It’s like flying in cotton wool, and it’s comfortable too so I’m less tired in the evenings,” Locher adds.

Having seen the benefits the Serenity system offers, Fauchère has subsequently signed up his nine other helicopter pilots for similar protection.

“By providing these pilots with Serenity DP, we’re not only safeguarding their hearing and potentially extending their careers, but we’re also improving our company’s performance,” Fauchère explains. “During a rescue for instance, if the pilot needs to hover over the scene with the aircraft’s door open, he can now speak with people inside the aircraft and hear them normally over the noise. He can also hear tower communications, flight assistants and in-flight doctors more clearly. These improvements are of great benefit to us. We've basically increased the communication level, and communication is safety."

For Jean-Louis Locher, Serenity DP has prolonged what could well have been a career cut short, enabling him to keep doing the work he loves.

“My one regret,” he concludes, “is that I didn’t know about this product before I suffered my hearing loss.”

Swiss Air Glaciers helicopter pilot Jean-Louis Locher

Es gibt kaum ein umfangreicheres Bauprojekt als den Schweizer Gotthard-Basistunnel. Mit dem Bau des 57km langen Tunnels, dem Herzstück der neuen Bahnverbindung, wurde 1993 begonnen; 2017 soll er betriebsbereit sein. Die Alpentransversale verkürzt die Reisezeit zwischen Zürich und Mailand um eine Stunde. Geschäftsleute, Urlauber und Transportfirmen benötigen für die Strecke somit nur noch knapp drei Stunden.

Nach Inbetriebnahme des Basistunnels werden die Züge mit einer Geschwindigkeit von 250 km/h durch den neuen Tunnel rasen und sind dadurch wesentlich schneller unterwegs als auf der heuti-gen, mit Kehrtunnels kurvenreichen Gebirgsstrecke durch den bestehenden Gotthardtunnel. 

Das Bauprojekt

Die AlpTransit Gotthard AG hat mehrere Firmen mit dem Bau des Tunnels beauftragt. Eine davon ist die Strabag AG Tunnelbau Schweiz, eine Tochtergesellschaft des global agierenden Baukonzerns Strabag SE, zu dessen Spezialgebiet der mechanische Vortrieb zählt. Das Unternehmen wurde beauftragt, zwischen 2002 bis Februar 2012 die beiden Teilabschnitte Los 252 Amsteg und Los 151 Erstfeld mittels zwei Einspurröhren mit einer Gesamtlänge von je ca. 20 km bauen.

Ein solch umfangreiches Bauvorhaben umfasst eine Vielzahl einzelner Arbeitsschritte. Einige setzen das Gehör der Arbeiter hohen Belastungen aus. Der Sicherheitsbeauftragte der Strabag AG Tunnelbau Schweiz, Daniel Schäublin, erklärt:

„Für das Auffahren der beiden Einspurröhren erzeugen die beiden Tunnelbohrmaschinen „Gabi I“ und „Gabi II“ einen gewaltigen Lärm. In voller Betriebsphase kann dies durchaus zu einer Lärmbelastung von 90 Dezibel und mehr führen. Nach vollendetem Durchschlag folgt die Innenauskleidung durch eine Betonschale in Konstruktionsstärken zwischen 30-60 cm abhängig vom geologischen Profil. Diese Auskleidungsarbeiten werden mit Stahlschalungen ausgeführt, welche wiederum die Mitarbeiter zeitweise grossen Lärmbelastungen aussetzen. Darüber hinaus benutzen unsere Teams verschiedene Baumaschinen und Geräte auf engstem Raum, wie zum Beispiel Presslufthämmer, die allein schon einen Schallpegel von 100 Dezibel erzeugen. Vor diesem Hintergrund und im Sinne eines aktiven Gesundheitsschutzes vor Langzeitschäden muss sich der Arbeitgeber und seine Mitarbeiter unbedingt auf sichere, qualitativ hochwertige Gehörschutzsysteme verlassen können.

Bevor sich Strabag AG Tunnelbau Schweiz an Phonak wandte, wurden Gehörschutzsysteme ver-schiedener anderer Hersteller verwendet. Diese reichten von einfachen Schaumstoffohrstöpseln bis hin zu individuell angepassten Gehörschutzsystemen von Mitbewerbern der Phonak.

Ausschlaggebend für die Wahl der Phonak-Produkte war neben dem bestmöglichen Gehörschutz nach Stand der Technik je nach Bedarf des einzelnen Mitarbeiters die Möglichkeit zur Kombination mit den vorhandenen Funk-Kommunikationsmitteln. Für die Ausübung von Polier- und Vorarbeiterfunktionen und im Speziellen für die Kommunikation der Lokfahrer brachte das Gehörschutzsystem der Phonak wettbewerbsentscheidende Vorteile. Weiter sollten die Mitarbeiter trotz Tragen eines Gehörschutzes mit ihren Arbeitskollegen kommunizieren und gleichzeitig herannahende Gefahren wie Baumaschinen oder die Stollenbahn uneingeschränkt wahrnehmen können.

Die Lösung

Nach einem ersten Treffen mit dem Phonak Gehörschutzteam wurde Serenity SPC zunächst für eine begrenzte Zeit vor Ort getestet. Das individuell hergestellte modulare System bietet einen statischen Gehörschutz für Umgebungen mit konstantem Lärmpegel. Dieser kann durch einfaches Austauschen der Dämmfilter verstärkt oder reduziert werden. Außerdem ist dieses spezielle Serenity-Modell mit 2-Weg-Funkgeräten kombinierbar und ermöglicht somit eine störungsfreie Kommunikation, ohne dass der Ohrschutz entfernt werden muss und die Gefahr von Hörschäden besteht.

Strabag AG Tunnelbau Schweiz äußerte sich von Anfang an positiv über Serenity SPC. „Besonders schätze ich an dem System, dass es nicht nur das Gehör schützt, sondern dass die Mitarbeiter damit auch sicher kommunizieren und ihre Arbeitsumgebung wahrnehmen können. Das ist für uns entscheidend“, so Schäublin.

„Unser Baustellenkader und unsere Lokfahrer, die den ganzen Tag die Möglichkeit haben sollen, mittels Funkgeräte zu kommunizieren, können Serenity einfach an ihr 2-Weg-Funkgerät anschlie-ßen“, hieß es weiter. „Sie verbinden das über dem Arbeitskombi getragene Handsprechmikrofon über ein kurzes Kabel mit dem Serenity System. Mitarbeiter welche keine Kommunikation über Funk benötigen, tragen einfach die Standartfilter des Serenity SP, welche Ihnen erlaubt, sich ganz normal mit seinen Arbeitskollegen zu unterhalten ohne den Gehörschutz abnehmen zu müssen.“ 

Mittlerweile wird Serenity von rund 400 Mitarbeitern der Strabag AG Tunnelbau Schweiz verwendet. Sie teilen Schäublins durchwegs positive Meinung.

Tunnelarbeiter Milorad Ristic zum Beispiel berichtet: „Ich trage Serenity zwar nicht die ganze Zeit, aber wenn ich in einem lärmigen Umfeld wie diesem arbeite, kann ich das System gut achteinhalb Stunden am Tag tragen und damit auch sicher mit meinen Kollegen kommunizieren. Auch nehme ich das Herannahen der Stollenbahn wahr.“

Zugführer Dominic Gruber benutzt SPC in Kombination mit seinem Funkgerät mittlerweile den ganzen Tag: „Ich bin mit dem gebotenen Schutz sehr zufrieden. Mit Serenity kann ich problemlos sowohl über Funk als auch direkt mit meinen Kollegen kommunizieren. Ich trage es acht Stunden täglich und reinige es regelmäßig in der Waschmaschine.“

Marcus Koplenig verwendet Serenity SP bei seiner Arbeit auf der Tunnelbohrmaschine „Gabi“. Auch er ist von seiner Funktionsweise überzeugt: „Ich trage die individuell angepassten Ohrschalen den ganzen Tag und habe mich sehr schnell daran gewöhnt“.

Strabag AG Tunnelbau Schweiz wird noch ein weiteres Jahr am Gotthardtunnel arbeiten. Dabei steht die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Mitarbeiter nach wie vor im Zentrum. Schäublin legt daher Wert darauf, dass jedem Mitarbeiter ein Gehörschutzsystem zur Verfügung steht, dem er komplett vertrauen kann und darüber hinaus auch in Zukunft die Möglichkeit hat, verloren oder defekt gegangene Gehörschutzmuscheln bei Phonak direkt nachzubestellen. Egal auf welcher Baustelle der Strabag AG oder gar eines anderen Unternehmens er gerade tätig ist. „Wenn jeder einzelne unserer Mitarbeiter nach Abschluss seiner beruflichen Tätigkeit im Tunnelbau noch immer ein intaktes Gehör hat, dann habe ich meinen Auftrag erfüllt", ergänzt Sicherheitsmanager Schäublin abschließend.

Der Sicherheitsbeauftragte der Strabag AG Tunnelbau Schweiz, Daniel Schäublin.

F: Herr Kuhn, können Sie uns zuerst etwas über das Unternehmen erzählen, für das Sie fliegen.

Wir haben insgesamt vier Flugzeuge im Einsatz. Ein Flugzeug ist in den U.S.A. stationiert und wir haben drei hier in Europa, zusammen mit zwei Helikoptern der Marke Eurocopter für Kurzflüge.

Wir gründeten die Firma 2001 mit nur einem einzigen Flugzeug und wir können ein enormes Wachstum verzeichnen. Wir beschäftigen im Moment 11 Piloten und zusätzliches Personal für Technik und Administration. Wir arbeiten als Tochtergesellschaft für unsere Muttergesellschaft und wir fliegen den CEO und andere Mitglieder des Vorstandes. Wir fliegen keine Charter- oder Frachtflüge und wir vermieten unsere Maschinen nicht.

Die Flugziele sind abhängig vom entsprechenden Flugzeug. Unsere kleinste Maschine, die Falcon 900, fliegt hauptsächlich Europa weit mit einer Flugstrecke von neun Stunden. Sie fliegt hauptsächlich nach Groß Britannien, Frankreich, Deutschland und seit neuestem auch nach Russland. Die beiden größeren Flugzeuge fliegen an die Ost- und Westküste der U.S.A. und auch nach Asien. Unsere Flüge werden normalerweise weit im Voraus geplant.

F: Erzählen Sie uns etwas über sich und Ihre Fluglaufbahn?

Am 1. April 2012 habe ich mein zehnjähriges Jubiläum bei der Firma. Gleich nachdem die Firma das erste der drei Flugzeuge erhalten hatte, habe ich angefangen zu arbeiten. Mit dem Fliegen habe ich 1999 bei Swiss Air begonnen, als sie noch existierte. Meinen Flugunterricht nahm ich in Zürich und Florida und ich bin dann mit der kleinen Airbus-Flotte geflogen, bis zum Konkurs Ende 2001. Danach bekam ich die Stelle hier.

F: Mit wie vielen Piloten fliegen Sie normalerweise?

Es sind immer zwei. Dies sind die Anforderungen an die Flugzeuge, die wir fliegen. Ab und zu fliegen wir sehr lange Strecken, dann nehmen wir noch eine zusätzliche Person mit oder die Crew wird unterwegs ausgetauscht. Beim Helikopter ist das anders. Sie können mit nur einem Piloten geflogen werden, aber aus Sicherheitsgründen sind wir immer zu zweit an Bord.

F: Wie wichtig ist die Technologie, die Sie beim Fliegen einsetzen?

Wir haben das Glück, immer über die neueste Technologie für unsere Jets zu verfügen. Im Wesentlichen deshalb, da unser CEO sehr enthusiastisch ist und einen der Helikopter selber fliegt. Wenn wir ihn um die neueste Technologie für eines der Flugzeuge bitten, ist das niemals ein Problem. Wir bekommen immer das Neueste.

F: Wie haben sich die Anforderungen der Technologie bezüglich Sicherheit und Vorschriften über die Jahre verändert?

Diese haben sich enorm verändert und es kommen andauernd neue Vorschriften, bezüglich der Sicherheit und der Kommunikation an Bord, hinzu. Sie müssen immer mit dem neuesten topografischen Datenspeicher ausgestattet sein, z. B. um zu verhindern, dass ein Flugzeug mit einem Berg kollidiert usw. Das wichtigste jedoch ist das Training der Crew. Die Crew stellt das größte Unfallrisiko dar.

F: Welche Vorschriften gelten bezüglich Kommunikationssystemen, wie Headsets?

Wir müssen beim Start und der Landung Headsets tragen und wenn wir unter 10`000 Fuß fallen sowie beim Ansteigen. Persönlich mag ich mein Headset wegen des Lärmes immer tragen.

F: Welche Hauptmerkmale würden Sie gerne an einem Flug-Headset verwirklicht sehen?

Ein Headset sollte über einen sehr klaren Klang und eine exzellente Klangqualität verfügen. Das Headset sollte in den Ohren nicht spürbar sein und den Tragekomfort nicht beeinflussen. Wir müssen schon mit der Müdigkeit, der Dunkelheit und dem Lärm zurechtkommen, wenn wir dann dem extra Druck, dem unsere Ohren ausgesetzt sind, entkommen, ist das ein großer Vorteil.

F: Wie würden Sie ihre Erfahrung mit dem FreeCom Headset beschreiben?

Sie haben einen sehr guten Tragekomfort und beim Fliegen ist es viel leiser.

Die vorherigen Headsets, wie die Telex 750, mit denen die Flugzeuge ausgestattet sind, bieten Ohrhörer, keine großen Ohrmuscheln, die das Ohr abschirmen, aber sie sitzen immer noch auf dem Ohr, anstatt im Ohr. Für mich wurde der Druck auf dem Ohr nach einer bestimmten Zeit zu groß. Es kam zu Ohrenschmerzen und Kopfweh. Doch mit den Ohrschalen von FreeCom ist dies nicht mehr der Fall.

Was ich an FreeCom noch schätze, ist das bereits angeschlossene Schwanenhalsmikrofon. Damit ist einfach das Flugzeug am Ende des Fluges zu verlassen. Zum Beispiel verlassen die Kapitäne das Cockpit bevor das Gepäck der Fluggäste ausgeladen wird. In der Vergangenheit musste ich immer noch extra Ohrstöpsel gegen den Lärm, den das Flugzeug erzeugt, tragen, denn dieser schädigt die Ohren. Beim FreeCom-Headset ziehe ich das Kabel aus der Steckverbindung im Cockpit, lasse das andere Ende im Flugzeug stecken und verlasse das Flugzeug mit dem Ohrschalen im Ohr. Es ist der perfekte Gehörschutz.

F: Was können Sie uns über das Anpassen der Ohrschalen (eShells) berichten?

Das ging sehr schnell und sehr akkurat. Die Ohrschalen sind schnell, nach dem Anpassen, bei mir eingetroffen und die Anwendung ist sehr einfach. Eine Einführung war kaum notwendig, es erklärt sich von selbst.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit, Florian.

Kein Problem. Gerne geschehen.

“Ein Headset soll über einen sehr klaren Klang und eine exzellente Klangqualität verfügen. Das Headset soll in den Ohren nicht spürbar sein und den Tragekomfort nicht beeinflussen„ sagt Hr. Kuhn.

Q: Erzählen Sie uns etwas über den Flugplatz Birrfeld, auf dem wir uns heute befinden.

Einige der hier stationierten Flugzeuge gehören Fliegerclubs, wie der Birrfeld Flugschule, andere privaten Vereinen. Zudem gibt es Segelflieger- und Kunstfliegerclubs, wobei die kleineren, deren Mitglieder einen Jahresbeitrag bezahlen, nur ein oder zwei Flugzeuge besitzen. In Birrfeld werden aber auch Flugstunden und Flugkurse angeboten.

Q: Wie sind Sie zur Fliegerei gekommen?

Ich habe bereits mit 16 Jahren kleine Flugzeuge fürs Militär geflogen. Die Armee finanzierte meine Ausbildung, obwohl ich diese bei einer privaten Gesellschaft und nicht auf einem Militärflugplatz absolvierte. Ich begann mit Segelflugzeugen, durfte dann kleine Motorflugzeuge fliegen und arbeitete zusätzlich als Techniker bei den Flugzeugwerken Pilatus. Als sich die Teilnehmerzahl auf 20 Piloten reduziert hatte, verließ ich die Militärpilotenausbildung. Um ehrlich zu sein, war ich nicht mehr motiviert genug, denn ein Militärpilot sitzt gerade einmal 100 Stunden pro Jahr im Cockpit. Das ist nicht gerade viel, besonders wenn jemand so gerne fliegt wie ich.

Im Alter von 24 Jahren bekam ich die Chance, bei der Fluggesellschaft Swiss als Linienpilot anzufangen. Verglichen mit den vom Militär angebotenen 100 Flugstunden fliege ich in meinem Beruf als PIC (Pilot in Command) einer Antonov 2 bei Swiss 15 Stunden pro Woche. Zudem bin ich auch als Kunstflieger aktiv. In der Schweiz dürfen Piloten einer privaten Fluggesellschaft nicht mehr als 900 Stunden pro Jahr am Steuer eines Flugzeugs sitzen; das wurde per Gesetz so geregelt.

Q: Wann haben Sie mit der Kunstfliegerei angefangen?

2009, also vor rund zwei Jahren. Kunstfliegen war schon immer mein Traum. Die dafür verwendeten Flugmaschinen unterscheiden sich übrigens kaum von Militärflugzeugen, sie sind extrem schnell und wendig.

Vor zwei Jahren habe ich also mit dem Kunstflugtraining angefangen. Natürlich werden dazu spezielle Flieger verwendet. Trainiert wird auf einem Zweiplätzer. Die meisten Trainingsstunden habe ich hier in Birrfeld absolviert, ich war aber auch eine Zeit lang in den Vereinigten Staaten, in Vero Beach Florida, wo es etwas günstiger ist. Schließlich war ich soweit und konnte allein fliegen.

Q: Welche Maschinen verwenden Sie für die Kunstfliegerei?

Flieger, die in der Schweiz von Max Vogelsang unter dem Markennamen MSW gebaut werden. Max entwickelt, zeichnet und testet die Flugzeuge selbst. Wenn ich Passagiere mitnehme, fliege ich den Zweisitzer MSW Votec 322; Die Zahl steht für 320 Pferdestärken und 2 Sitze.

Dieser Flugzeugtyp unterscheidet sich vom Standard Flat Aircraft, bei dem das Bugfahrwerk vor und das Hauptfahrwerk hinter dem Schwerpunkt platziert sind, durch ein kleines Rad hinter und ein Hauptfahrwerk vor dem Schwerpunkt. Dadurch zeigt die Nase der Votec beim Landen, Rollen und Starten nach oben. Der Pilot eines solchen „Spornradflugzeug benötigt viel Können und Erfahrung, weil die Maschine auch in der Luft nicht gerade liegt, sondern hinten etwas abhängt.

Q: Starten Sie meistens in Birrfeld oder auch anderswo?

Wir starten normalerweise hier und versuchen dann einen freien Luftraum zu finden. Manchmal treffen wir uns aber auch mit Freunden auf anderen nahegelegenen Flugplätzen. In der Schweiz gibt es wie in Amerika eine Menge kleiner Flugfelder, die man gerne ansteuert. Mit dem Flugzeug dauert es meist nicht länger als 10 oder 15 Minuten bis zum nächsten Landeplatz, wo bereits die Freunde warten. Manchmal unternehmen wir auch gemeinsame Formationsflüge.

Q: Nehmen Sie auch an Flugshows teil?

Ja, MSW Aviation nimmt tatsächlich daran teil. Dieses Jahr findet hier in Birrfeld das Pistenfest, auch «Runway Party» genannt, statt. Dabei handelt es sich um eine der größten Flugshows der Schweiz. Im vergangenen Jahr waren wir bei der Sion Air Show im Wallis. Es gibt eine Menge solcher speziell für Kunstflieger organisierter Anlässe und zwar nicht nur hier, sondern auch in Deutschland. Gewöhnlich werden dort Einzeldarbietungen gezeigt, bei denen MSW-Gründer Max Vogelsang oder sein Sohn die in den Maschinen eingebauten Rauchanlagen verwenden und die Darbietung mit Musik untermalen. Ich selbst trainiere gerade für die nächste Kunstflug-Schweizermeisterschaft.

Q: Wie unterscheidet sich das Kunstfliegen mit kleinen Flugzeugen von Ihrer Arbeit als Linienpilot?

Als Linienpilot besteht Ihre Aufgabe darin, von Punkt A nach Punkt B zu fliegen. Es gibt den Autopiloten, eine Menge vorgeschriebene Abläufe und Kaffeepausen. Es ist also meistens nicht sonderlich aufregend. Am Interessantesten sind die Starts und die Landungen. Mir machen vor allem die Landungen Spaß, denn sie erfordern größte Aufmerksamkeit. Man ist völlig konzentriert und hat nur das Ziel, den Flieger heil auf der Landebahn aufzusetzen.

Kunstfliegen ist hingegen ein Abenteuer. Die Figuren, bei denen bei denen man gegen die Gravitation ankämpfen muss, wie Loopings, Schrauben und Sturzflüge, stellen hohe körperliche Ansprüche. Beim Looping lastet ein enormer Druck auf dem Körper; während 4 Sekunden ist man sechs, sieben oder gar acht Gs ausgesetzt. Das ist der schwierigste Teil. Bei Rollen und anderen kleinen Figuren steht man nur eine Sekunde unter sehr hohem Druck und das spürt man kaum.

Q: Wie viele technische Hilfsmittel kommen beim Kunstfliegen zum Einsatz?

Die Flugzeuge gleichen einem Formel-1-Rennwagen. Das Kohlefaser-Cockpit ist nur mit den wichtigsten Instrumenten ausgestattet. Ein Autopilot fehlt zum Beispiel. Die ganze Maschine ist so konzipiert, dass sie möglichst wenig wiegt. Hier liegt auch der große Vorteil dieser Maschinen. Zudem braucht es keinen künstlichen Horizont, weil der Pilot ununterbrochen hinausschaut. Linienflugzeuge werden nach IFR (Instrumentenflugregeln) geflogen und damit richtet sich der Pilot hauptsächlich nach den Instrumenten. Sein Blick ist also zu 90 Prozent auf die Anzeigen im Cockpit gerichtet. Nur die restlichen 10 Prozent, das heißt zum Starten und Landen, blickt er aus dem Fenster. Das ist eigentlich der Hauptunterschied zwischen den beiden Flugarten.

Q: Kommen wir zu den im Cockpit des kleinen Flugzeugs geführten Gesprächen: Mit wem unterhalten Sie sich und welche Ausrüstung benützen Sie dazu?

Während eines Linienflugs werden die meisten Gespräche oder zumindest die Hälfte davon mit dem Fluglotsen im Tower geführt. Die restliche Zeit spricht der Pilot über das interne Intercom mit seinem Kollegen im Cockpit. Bei einem Solo-Kunstflug spricht man nur beim Start und bei der Landung sowie beim Durchqueren bestimmter Lufträume und das ausschließlich mit dem Tower.

In einem Zweisitzer, wie ich ihn für Passagierflüge verwende, informiere ich meinen Begleiter per Intercom über bevorstehende Figuren. Ich sage beispielsweise: „Als nächstes fliege ich einen Looping, entspannen Sie sich einfach.“ Diese Gespräche sind sehr wichtig, denn meistens sind die Gäste noch nie in einem solchen Flugzeug geflogen und müssen im Voraus auf kommende Flugmanöver vorbereitet werden.

Q: Was erwarten Sie von einem Piloten-Headset?

Strapazierfähigkeit und eine lange Lebensdauer sind sehr wichtige Eigenschaften. Das Kunstfliegen erfordert, dass das Headset dort bleibt, wo es hingehört. Bei einigen Modellen ist das nicht immer der Fall. Wenn man während eines Loopings kopfüber in den Gurten hängt, muss der Luftraum trotz allem kontrolliert werden und dazu muss man nach oben schauen. In solchen Momenten rutschen manche Headsets von den Ohren auf den Hinterkopf. Früher, als ich diese Ohr-zu-Ohr-Gehörschutzkapseln trug, steuerte ich mit meiner rechten Hand, während ich mit der Linken das Headset festhielt. Mit dem Phonak FreeCom 7000 muss ich überhaupt nicht mehr an mein Headset denken.

Strapazierfähigkeit ist auf Linienflügen auch sehr wichtig, den Funkheadsets werden gewöhnlich von mehreren Piloten verwendet. Sie bleiben im Flugzeug und so geschieht das, was mit den meisten Gegenständen passiert, die jedermann zugänglich sind: Sie werden nicht so rücksichtsvoll gehandhabt wie persönliche Dinge.

Q: Sind bei traditionellen Headsets noch andere Probleme aufgetreten?

Ja. Auf langen Flügen oder nach mehreren kurzen Flügen an einem Tag taten mir durch den Druck der Ohrkapseln die Ohren weh.

Q: Als Sie das Phonak FreeCom Headset zum ersten Mal getragen haben, was ist Ihnen da aufgefallen?

Das erste Mal habe ich das FreeCom beim Kunstfliegen getragen und dabei habe ich die Großen Vorteile der individuell angepassten Im-Ohr-Schalen entdeckt. Für diese Art des Fliegens sind sie einfach perfekt, denn sie sind leicht, bequem und bewegen sich nicht von der Stelle. Etwas Besseres gibt es nicht.

Q: Und wie ist es mit dem Lärm? Wie gut schützt FreeCom vor lautem Fluglärm?

Die Im-Ohr-Schalen passen einwandfrei, so dass das Motorengeräusch im Hintergrund nur noch reduziert zu hören ist. Das System scheint mit einem sehr guten Geräuschfilter ausgestattet zu sein, der während der Funkkommunikation mit dem Tower für eine ausgezeichnete Gesprächsqualität sorgt. Ich höre sehr gut. Was die Funkübertragung anbelangt, haben mir sowohl meine Passagiere als auch meine Cockpitkollegen mitgeteilt, dass sie mich mit den FreeCom viel besser verstehen, als wenn ich ein Standard-Headset trage. Die Wahl des Headsets ist demnach nicht nur für mich, sondern auch für andere ein Vorteil.

Q: Das FreeCom System beinhaltet individuell angepasste Im-Ohr-Schalen. Wie verlief das Abnehmen der Abdrücke?

Die Abdrücke waren schnell gemacht. Ein Vertreter von Phonak kam vorbei und benötigte für das Abnehmen der Abdrücke rund fünf Minuten. Dazu spritzte er eine Schaummasse in den äußeren Gehörgang, der sich zu einem Abdruck verfestigte. Die Ohrschalen, die ich anschließend von Phonak erhalten habe, sollten 10 Jahre überdauern und ich kann zudem zwischen verschiedenen FreeCom Systemen wechseln.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten.

Gern geschehen!

-------------------------------------------------------------------------------------------
Um einen Kunstflug mit Michael zu buchen klicken sie hier.
-------------------------------------------------------------------------------------------

„Das Kunstfliegen erfordert, dass das Headset dort bleibt, wo es hingehört. Bei einigen Modellen ist das nicht immer der Fall“, so Michael Sigrist.

F: Erzählen Sie uns doch ein bisschen etwas über Ihren Arbeitgeber Fuchs Helikopter.

Fuchs Helikopter hat neben dem eigenen Unterhaltsbetrieb (Helikopter-Maintenance) zwei Haupt-Standbeine im Flugbetrieb: die Helikopter-Flugschule, die zu den grössten in der Schweiz gehört, sowie den Bereich Luftaufnahmen (Aerial Filming) mit speziellen HD-Kamerasystemen der neuesten Generation, wobei der vollausgerüstete Kamerahelikopter zum Beispiel für Dokumentarfilme oder Grossprojekte mit Video Live-Übertragung wie beispielsweise das Lauberhorn Skirennen, die Tour de Suisse, die Tour de Romandie und andere Sportanlässe im Einsatz ist. Weiter dienen die mit hochwertigen Kamerasystemen ausgerüsteten Helikopter auch der Kontrolle von Hochspannungsleitungen der europaweiten Energiekonzerne. Nebst den genannten Spezialgebieten werden selbstverständlich auch Passagierflüge aller Art und Fotoflüge angeboten.

F: Welche Leute machen die Ausbildung bei Fuchs Helikopter?

Wir unterrichten Menschen aus allen Altersklassen. Es melden sich nicht nur 18- bis 20-Jährige, sondern auch Personen über 60. Einige jüngere Flugschüler wollen sich zu Berufspiloten ausbilden lassen. Auch Mittvierziger, die viel gearbeitet und gespart haben und einfach nur nach einem Hobby suchen, das ihnen Spass macht, gehören zu unseren Schülern. Sie fliegen aus reinem Vergnügen. Die Anzahl Flugschüler variiert sehr stark, durchschnittlich dürften es jeweils rund 25-30 Personen sein welche in der Ausbildung sind.

F: Welche Helikopterpilotenausweise können in der Schweiz erworben werden?

Zum Fliegen benötigt man eine Privatpilotenlizenz, auch PPL genannt. Sie wird häufig durch Spezialtrainingskurse für Nacht- und Gebirgsflug ergänzt. Nach einer bestimmten Anzahl Flugstunden kann man sich für die Berufshelikopterlizenz (CPL) anmelden. Inhaber einer Privatpilotenlizenz können bei uns einen Helikopter mieten, ähnlich wie Sie ein Auto mieten würden. Der Flugpreis errechnet sich aus der effektiv geflogenen Flugzeit und der Grösse des Helikopters.

F: Wie sind Sie zum Fliegen gekommen? Weshalb haben Sie diesen Beruf gewählt?

Ich wollte bereits im Alter von vier Jahren unbedingt Helikopterpilot werden. Daran ist wohl nichts aussergewöhnliches, denn Jungen in diesem Alter wollen fast alle Pilot, Feuerwehrmann oder Lokomotivführer werden. Für mich stand aber bereits von Anfang an fest, dass ich nicht Flugzeuge pilotieren möchte, sondern eben Helikopter. Das erste Mal bin ich als Einjähriger in einem privaten Helikopter mitgeflogen. Da mein Vater als Arzt bei der Rega (Schweizerische Rettungsflugwacht) arbeitete, verbrachte ich auch sehr viele Wochenenden auf der Rega-Basis in Bern wo ich dann auch meinen späteren Fluglehrer Peter Hauert kennen lernte.

Im Juli 2000 machte ich meine erste Flugstunde und von da an absolvierte ich meine Ausbildung in Bern. Am Anfang konnte ich während den Militärpausen zwischen Rekruten- / Unteroffiziers- und Offiziersschule intensiv schulen. Nach meinem Militärdienst hatte ich zum Glück immer verständnisvolle Arbeitgeber, welche mir den nötigen Spielraum für die Pilotenausbildung gewährten. Als ich meine PPL in der Tasche hatte, zog es mich nach Los Angeles in die USA wo ich meine amerikanische CPL und meine Instrumentenflugberechtigung erwarb. Schliesslich kam ich zurück in die Schweiz und konvertierte meine amerikanische CPL in eine Schweizer CPL.

Danach bekam ich die einmalige Gelegenheit bei jemandem zu fliegen, der einen Helikopter gekauft hatte um auf dem Flugplatz Grenchen im Kanton Solothurn seine eigene kleine Fluggesellschaft zu gründen. Er fragte mich, ob ich für seine neue Firma fliegen wolle, worauf ich sofort zusagte. Das war mein erster Job als Freelance-Berufspilot. Später war ich dort auch als Fluglehrer tätig. Ende 2008, als ich hörte, dass bei Fuchs Helikopter eine Stelle frei wurde, bewarb ich mich um diese Stelle und bekam diese dann auch.

F: Welche Maschinen stehen bei Fuchs Helikopter im Einsatz?

Bei Fuchs fliegen wir Helikopter von McDonnell-Douglas, wie den MD500, den grösseren MD600, den zweimotorigen MD900, der häufig von der Polizei und von Rettungsdiensten rund um die Welt eingesetzt wird, und den MD 520 Notar. Ausserdem fliegen wir die Schweizer 300, mit der die meisten Piloten fliegen lernen und die etwas grössere, mit einer Turbine ausgestattete Schweizer 333. Die Anzahl der vor Ort stationierten Maschinen variiert sehr häufig, da wir auch McDonnell-Douglas Helikopter importieren und verkaufen. Es sind immer ca. acht oder neun Maschinen im Park von Fuchs Helikopter. Was die Anzahl Piloten angeht, arbeiten hier vier festangestellte Piloten sowie einige freie Mitarbeiter.

F: Wie wichtig ist Technologie in Ihrem Job?

Sehr wichtig! Piloten sind ständig auf der Suche nach neuen technischen Geräten oder Teilen. Da geht es uns ähnlich wie Velo- und Motorradfahrern oder Menschen mit Hobbies, bei denen technische Neuigkeiten vieles verändern.

F: Welche technischen Neuerungen darf sich ein Pilot oder eine Pilotin selbst aussuchen?

Eines der am häufigsten verwendeten Geräte ist das Headset. An zweiter Stelle stehen Smartphones, PC-Tablets und andere Navigationshilfen. Wenn wir in den Helikopter steigen, gurten wir uns an und setzen dann als erstes unser Headset auf.

F: Was erwarten Sie von einem Headset?

Ein Headset muss in erster Linie bequem und einfach zu handhaben sein. Es sollte nicht zu stark drücken und nicht verrutschen.

F: Wie gut erfüllt FreeCom von Phonak diese Ansprüche?

Was mir am FreeCom Headset gefällt, ist die Tatsache, dass die Ohren frei sind. Ausserdem ist es klein, leicht und man kann den Kopf problemlos bewegen.

Wenn wir unter einem normalen Headset unsere Sonnenbrillen tragen und sie abnehmen oder aufsetzen müssen, weil sich die Lichtverhältnisse geändert haben, dann ist das immer mit Problemen verbunden. Mit den FreeCom Ohrschalen gehören diese Probleme der Vergangenheit an.

Zu unserer Sicherheit tragen wir beim Fliegen Helme. Mit FreeCom können wir sie nach Belieben abnehmen oder aufsetzen. Bei einem Helm mit eingebauter Kommunikation (Hörschalen und Mikrofon) verlieren wir den Lärmschutz, sobald wir ihn abnehmen. Wenn ich mit einem Flugschüler arbeite, steige ich nach der Landung häufig als erster aus, während er noch in der Maschine sitzt. Normalerweise lässt man den Helm im Cockpit liegen und ist dann dem Motorenlärm ausgesetzt. Mit FreeCom 7000 läuft alles viel einfacher ab: Es wird einfach ausgeklinkt, die Ohren bleiben geschützt und man hört trotzdem alles, was um einen herum vorgeht. Man kann sein Gehör schützen und sich trotzdem unterhalten.

F: Können Sie beschreiben, wie der dynamische Gehörschutz klingt und wie er sich anfühlt?

Das ist schwer zu erklären. Standard-Headsets werden auf die Ohren gesetzt; die Kapseln umschliessen die Ohren und schützen sie so. Die aktive Geräuschdämmung dieser Geräte filtert aber oft auch viele Umgebungsgeräusche heraus, sodass die Drehzahl- und Motorengeräusche nicht mehr exakt wahrnehmbar sind. Es ist zwar angenehm ruhig, aber manchmal fast zu ruhig, weil man die Turbine nicht mehr richtig hört. Wenn man den ganzen Tag fliegt, bekommt man ein Gefühl für ihren Klang. Man nimmt die feinsten Geräuschunterschiede wahr und weiss sofort, wenn etwas nicht stimmt. Zu niedrige oder zu hohe Drehzahlen bemerkt man lange bevor sie auf dem Tacho angezeigt werden. Was mir beim Phonak Headset so gefällt, ist die Möglichkeit, die Tonstärke der Umgebungsgeräusche anzupassen. Dadurch höre ich den Motor und die Drehzahlen, trotzdem sind meine Ohren vor übermässigem Lärm geschützt.

Viele Piloten nehmen ihren Helm oder ihren Gehörschutz beim Starten des Helikopters ab, weil sie hören wollen, wie der Motor reagiert. Man beginnt auf Geräuschlevel Null und steigert den Pegel innert kürzester Zeit auf maximale Motorenleistung, was für die Ohren sehr schädlich ist. Mit dem FreeCom Gehörschutz ist das kein Problem mehr. Die Im-Ohr-Schalen müssen nicht entfernt werden und trotzdem hört man alles. Dabei sind die Ohren nie zu vielen Dezibel ausgesetzt, weil der Geräuschpegel auf ein verträgliches Mass eingestellt ist und nicht weiter steigt. Das ist einfach grossartig.

F: Wie würden Sie den Funkverkehr mit FreeCom beschreiben?

Nicht nur beim ersten, sondern auch beim zweiten und dritten Mal war ich von der Tonqualität beeindruckt. Es ist sehr wichtig, dass man sich im Cockpit oder beim Funkkontakt mit dem Tower gut versteht. In diesem Punkt besteht ein grosser Unterschied zwischen guten und schlechten Headsets. Bei Letzteren sind ständig störende Hintergrundgeräusche zu hören und der Gesprächspartner ist nur schwer zu verstehen. Mit Phonak ist die Gesprächsqualität hervorragend.

F: Welche Gehörschutzsysteme haben Sie bisher benutzt?

Zuerst verwendete ich ein Sennheiser Headset mit Kopfhörern und eingebautem ANR. Das war damals eigentlich Standard. Danach ging ich schon bald zu einem Helm mit eingebautem Headset über.

F: Wie fällt Ihr Vergleich zwischen den früheren Systemen und dem heute von Ihnen eingesetzten Phonak Headset aus?

Mit dem Phonak Headset hat man den Kopf frei. Zudem ist es leicht und kann problemlos mit Sonnenbrille und mit oder ohne Helm getragen werden. Wenn man Kopfhörer gewohnt ist und FreeCom das erste Mal trägt, fühlt man sich aber schon etwas nackt!

F: Wie fanden Sie das Anpassen der FreeCom Ohrschalen?

Das ging sehr schnell, die Abdrücke waren innert einer halben Stunde fertig und es tat kein bisschen weh. Wenn ich ein anderes Phonak System verwenden will, kann ich die Im-Ohr-Schalen einfach ausklinken und in das andere System einsetzen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Gern geschehen!

„In diesem Punkt besteht ein grosser Unterschied zwischen guten und schlechten Headsets. Bei Letzteren sind ständig störende Hintergrundgeräusche zu hören und der Gesprächspartner ist nur schwer zu verstehen. Mit Phonak ist die Gesprächsqualität hervorragend“, erklärt Alex.

Mr. Fook Sing, würden Sie uns zu Anfang etwas über Ihr Unternehmen erzählen: über Ihr Produktangebot, Ihr Klientel und über Ihr Spezialgebiet?

Kuan Fook Sing, Managing Director bei Omni Integer Pte Ltd.: “Wir bieten Sicherheits- und Überwachungssystem an. Größtenteils an Regierungsstellen in Singapur und Umgebungsländern, wie zum Beispiel Indonesien.

Früher haben wir nur Audio- und Videoüberwachungssysteme angeboten. Unsere Kunden benutzen aber auch viele verschiedene Kommunikationssysteme und benötigen dafür Qualitätszubehörteile.

Auf das Phonak Team bin ich zum ersten Mal 2007 auf einer Ausstellung aufmerksam geworden, und nachdem ich diese Produkte gesehen habe, habe ich alles daran gesetzt, diese in meine Produktpalette aufnehmen zu können und sie meinen Kunden anzubieten. Wir vertreiben Phonak Produkte seitdem in ganz unserer Region.“

Welche Phonak Produkte vertreiben Sie?

Kuan Fook Sing: “Wir verkaufen das gesamte Produktangebot für Sicherheit, alle verdeckten Ohrhörer (wie zum Beispiel Profilo Nano und die induktiven Phonito Empfänger), die Funk-Headsets (Primero, ComCom usw.), Primero DPC+ und Serenity Gehörschutzsysteme und Condor, das kleine voll-duplex Funksystem für kleinere Teams. Kürzlich haben wir das FreeCom Flug-Headset in unser Programm aufgenommen.“

Wie beurteilen Sie und Ihre Kunden, die unterschiedlichen Phonak Produkte?

Kuan Fook Sing: ”Beginnen wir bei den verdeckten Ohrhörern von Phonak. Unsere Kunden, die Profilo Nano benutzen, die keinerlei elektromagnetischen Empfangsstörungen aufweisen, werden nie wieder auf ein anderes interaktives Produkt zurückgreifen. Sie bevorzugen Profilo, da es wirklich der einzige Ohrhörer auf dem Markt ist, der keine Empfangsstörungen hervorruft.

Das Primero DPC+ Gehörschutzsystem besticht immer durch seinen Tragekomfort und die Gehörschutzqualität. Kunden schätzen es auch, da es mit vielen Möglichkeiten geliefert werden kann, wie zum Beispiel individuell angepassten Ohrschalen oder generischen Ohrpasstücken, die die Benutzer je nach Anwendung auswechseln können. Unsere Kunden vertrauen auf Phonak, da Phonak zertifizierten Gehörschutz anbietet.“

Welchen Effekt haben Phonak Systeme auf den Arbeitsalltag Ihrer Kunden?

Kuan Fook Sing: “Kunden, die Profilo verdeckte Ohrhörer benutzen sagen, dass die jetzigen induktiven Ohrhörer, die Empfangsstörungen hervorrufen, Ihnen Kopfschmerzen bereiten. Primero DPC+ Benutzer schätzen den höheren Tragekomfort und den besseren Klang den sie nun erhalten, im Vergleich zu den Systemen anderer Hersteller.“

Lesen Sie mehr über Omni Integer Pte Ltd.

(Von links nach rechts): Phonak Communications Abteilungsleiter Vertrieb für Asien, Gelek Tashi, mit Angelia Tan, Abteilungsleiterin Vertrieb bei Omni Integer und Kuan Fook Sing, Managing Director von Omni Integer Pte Ltd.

Schwerzmann ist ein Vollblutpilot. Er war zunächst als Flugverkehrsleiter tätig und arbeitet heute für die regionale Schweizer Fluggesellschaft SkyWork Airline, für die er einund mehrmotorige Kolbenflugzeuge, ein Dornier 328 Passagierflugzeug und einen Robinson R22 Helikopter fliegt. Daniel Schwerzmann wechselte von den traditionellen Piloten-Headsets zu FreeCom 7000, da es seinem Wunsch nach einem flexiblen, bequemen und intelligenten System besser entsprach.

„Ideal sind Headsets, die sich verschiedenen Bedingungen, Anforderungen und Lärmpegeln anpassen“, sagt er. „Und solche, die in ruhigen Flugzeugcockpits genauso wie in lauteren, vibrierenden Helikoptercockpits getragen werden können. Es sollten zudem keine Druckstellen um die Ohren oder Schmerzen nach 10-stündiger Tätigkeit auftreten. Ich persönlich bin zudem der Ansicht, dass das Headset die Bewegungsfreiheit des Kopfes nicht einschränken sollte. Das FreeCom 7000 erfüllt diese Anforderungen optimal.“

„Wie jeder Sportpilot weiss, besteht die wichtigste Regel beim Sichtflug darin, aus dem Flugzeug zu schauen. Das ist sogar lebenswichtig. Du drehst und bewegst also ständig den Kopf. Wenn du dabei Tag für Tag mehrere Hundert oder auch nur ein paar zusätzliche Gramm auf dem Kopf trägst, spürst du den Unterschied“, fügt er hinzu.

„Es sitzt perfekt in den Ohren und ist sehr leicht. Sobald man sich daran gewöhnt hat, spürt man es nicht einmal mehr. Dass ich ein Headset trage, merke ich eigentlich nur, wenn ich im Flugzeug esse und das Mikrofon hinunterdrücken muss, um den Mund freizubekommen! Ich muss es auch nicht zur Seite schieben, um meine Sonnenbrille aufzusetzen oder abzunehmen und verliere deshalb nie den Funkkontakt. Im Sommer schwitze ich nicht mehr und habe auch kein Gewicht mehr auf dem Kopf! FreeCom bedeutet Freiheit pur.“

„Komfort ist wichtiger als alles andere“ - Daniel Schwerzmann.

Der Kunde

Die Abteilung Technischer Einkauf einer nationalen asiatischen Polizei.

Die Herausforderung

Mehrere Abteilungen dieser Polizeitruppe führen regelmässig verdeckte Ermittlungen durch. Seit Herbst 2012 verwendet ein kleiner Teil der Belegsschaft Original Phonak Profilo Ohrhörer.

Der Kunde beschloss, seine Ausrüstung zu modernisieren und die unterschiedlichen, hauptsächlich analogen Funksprechgeräte durch das neueste digitale Modell von Hytera zu ersetzen und wandte sich dazu an unseren lokalen Vertriebspartner. Im Rahmen dieser Neubeschaffung beauftragte er drei Lieferanten, Hytera + Mini-Empfänge-Systeme vorzuschlagen, die der Belegschaft, die nicht mit Profilo Empfängern ausgestattet ist, eine hervorragende Sprachqualität und volle operative Diskretion bieten sollten.

Die Lösung

Unser Partner schlug der Polizei vor, die bestehenden Hytera Funkgeräte zusammen mit Profilo Nano von Phonak zu verwenden. Der Mini-Empfänger sollte neben anderen Konkurrenzprodukten von QDC und Savox beurteilt werden.

Profilo Nano ist das ausgefeilteste Im-Ohr-Empfängersystem von Phonak. Seine ergonomische Form garantiert einen hohen Tragekomfort auch über längerer Zeit und dank der patentierten transduktiven Technologie ist das Profilo Nano 100’% gegen EMI (Elektromagnetische Interferenzen) immun.

Der Kunde führte während mehrerer Wochen technische Tests mit allen drei Empfängersystemen durch und benutzte jedes der Ohrhörer mit den vorgängig spezifizierten Hytera Funksprechgeräten.

Die Ergebnisse

Die Resonanz der Belegschaft auf den Phonak Test war sehr positiv. Die Polizisten gaben nicht nur an, dass der Mini-Empfänger sehr angenehm zu tragen und für andere nicht sichtbar sei, sondern waren auch von der Verständlichkeit der eingehenden Sprachsignale höchst beindruckt. Vor allem aber bemerkten sie, dass dieses Audiosystem nie von elektromagnetischen Wellen gestört wurde, wenn sie sich in der Nähe von elektronischen Stromquellen  wie bei Fahrzeugen oder Alarmsystemen befanden.

Infolgedessen kaufte der Kunde für den Einsatz mit dem neuen Hytera System mehr als 1000 Stück Profilo Nano Heute benutzen alle Polizisten der Truppe bei ihren verdeckten Ermittlungen diese Ohrhörer  von Phonak.

Weitere Informationen über den drahtlosen Empfänger PhonitoNano.

Finden Sie einen Händler in Ihrer Nähe.

Wenn Sie uns direkt kontaktieren möchten.

„Ich bin seit 20 Jahren Schiedsrichter in der englischen Premier League. Als international anerkannter Schiedsrichter durfte ich ausserdem 2011 vier UEFA-Spiele pfeifen.

„Früher haben wir billige, weisse Headset-Systeme verwendet, die nicht besonders leistungsfähig waren. Sie mussten immer wieder am Gesicht festgeklebt werden, da sie sonst beim Schwitzen aus dem Ohr gefallen wären. Dann habe ich auf Empfehlung meines Ausrüsters das ComCom Headset von Phonak ausprobiert.

„Anders als bei generischen Ohrstücken wurde die Ohrschale von ComCom exakt meiner Ohrform angepasst und sitzt so perfekt im Ohr, dass ich sie nach wenigen Minuten nicht mehr bemerke. Sie bleibt immer in Position und ihre Audioqualität ist exzellent. Sie juckt nicht, drückt nicht aufs Ohr oder schmerzt in irgendeiner Weise.

„Ich benutze ComCom zusammen mit meinem Vokkero Intercom-Funksystem, um immer sofort und störungsfrei mit meinen Assistenten und anderen Mitgliedern des Schiedsrichterteams kommunizieren zu können, was in Stresssituationen sehr wichtig ist. Mit ComCom kann man einfach perfekt kommunizieren.

„Alle meine Kollegen wünschen sich dieses System. Und die, die es bereits verwenden, würden es nie mehr gegen ihr altes Headset tauschen. Ich empfehle ComCom häufig weiter und kenne Kollegen, die es im Fussball, Eishockey, American Football, Lacrosse, Handball, Wasserball, Basketball, Polo und Feldhockey benutzen.“

„Anders als bei generischen Ohrstücken wurde die Ohrschale von ComCom exakt meiner Ohrform angepasst und sitzt so perfekt im Ohr, dass ich sie nach wenigen Minuten nicht mehr bemerke. Sie bleibt immer in Position und ihre Audioqualität ist exzellent. Sie juckt nicht, drückt nicht aufs Ohr oder schmerzt in irgendeiner Weise. Mit ComCom kann man einfach perfekt kommunizieren.“ - JM, Schiedsrichter der englischen Premier League/internationaler Fussballschiedsrichter.

Geneva International Airport’s aviation firefighters employed Phonak's Serenity DP custom hearing protection to safeguard their careers and improve team communication.

Firefighters have a dangerous, challenging job, but airport fire fighters have to contend with an additional pressure – the issue of dangerous surrounding noise.

Operating and training every day close to taxiing and departing jet airplanes - and therefore experiencing the continual roar of jet engines - firefighters’ hearing is put at real risk as noise levels regularly reach beyond the accepted safe level of 85 decibels (dB).

A taxiing Airbus A320 50 metres away for example emits 93 dB of sound, which experienced over prolonged periods can cumulatively damage a person’s hearing. A jet aircraft taking off 25 metres away meanwhile creates much greater sounds, of up to 140 dB; a level that can immediately and irreparably damage the inner ear.

“We work in an environment in which our hearing is always being challenged,” explains Commandant Amiguet, who is in charge of Geneva International Airport’s Safety Division, comprising 180 fire, medical, nurses and surveillance service staff.

“Our own vehicles’ sirens are very loud and while direct interventions don’t usually present a hearing problem, the jet engines around us definitely do,” he adds. “There’s a joke in this industry that if you ask an airport fireman of 20 years a question, his first response will be, “What?” There’s a reason this joke exists.”
In the past, like a great many professionals who work in dangerously loud environments, the firefighting team had access to traditional foam ear plugs to protect their hearing. However these products were rarely used.

“Initially the team didn’t have professional molded hearing protection, they only had access to disposable ear plugs,” explains Martial Hofer, Geneva airport’s Security, Quality and Health at Work Coordinator. “However staff couldn’t communicate with each other wearing these plugs – which is obviously crucial for such a close-working team – meaning they simply didn’t wear them.”

Decision time

What specifically led Commandant Amiguet and Hofer to look into intelligent molded hearing protection? According to the Commandant, there were two key drivers.The first was a performance analysis the team ran at Teesside fire training centre in England.

“This facility creates real-life airplane fires of the kind that are crucial to our team’s ongoing development, particularly because we are not able to run such extensive fire tests in Geneva, nor have we ever had a serious airplane fire there. In these tests, the noise of the plane’s engines and the fire itself meant our team struggled to communicate as we would like, even though they have radio loudspeakers and bond conduction radio transmission built into their helmets. They simply couldn’t hear what other colleagues were saying well enough, and therefore they struggled to accurately understand what actions were required.”

"The second reason was that two of the Commandant’s fire fighters had already been diagnosed with a hearing loss. “Our doctors warned us that if these guys didn’t get protected, this hearing loss would get worse and could eventually lead to them losing their driving licenses and their jobs,” the Commandant explains.

On the team’s return from Teesside, the Commandant and Hofer reflected further on how they could ensure their team’s hearing was fully protected, without diminishing their ability to communicate. A subsequent thorough search of intelligent protection providers led Hofer to Switzerland’s Phonak Communications.

“The fire fighters needed protection, yes, but this shouldn’t and couldn’t be a barrier to communication,” Hofer recalls. “Ideally any protection had to allow them to hear sounds selectively – in other words hear only the necessary, important sounds - not the sound of the airplane engines but the voices of colleagues and passengers.”

A second Teesside training exercise was observed by Phonak’s hearing protection specialist, during which the Commandant’s fire fighters trialled the company’s Serenity DP dynamic (or 'active') protection system.
Comprising custom molded hearing protection shells (Phonak's eShells), which slot comfortably into the ear, and a neck-worn control box, Serenity DP was worn under each fire fighter’s protective clothing.

Using miniature binaural ear microphones, this system ‘hears’ and measures surrounding noise levels, then dampens excessive noise to 82 dB, while localizing important signals such as voice commands and warnings (meaning these can be heard as normal). In short, Serenity DP provided Hofer and the team with the ‘selective’ hearing capability they had been looking for.

“The difference in performance was immediate,” says Commandant Amiguet, “and what’s extraordinary is that we didn’t hear any of the annoying surrounding noises we used to hear. This custom hearing protection reduced the background noise but improved our perception of sound signals and in turn improved the safety of the team.”

Career benefits

The 70 Serenity DP systems Geneva’s aviation fire fighters subsequently purchased not only improved their communication but should extend their careers - including those of the two firefighters mentioned - by ensuring that any potential hearing losses are eliminated and staff meet the medical standards required by the country’s aviation authority.

Hofer explains: “All of our fire fighters undergo regular medical checks as demanded by Switzerland’s Federal Office of Civil Aviation (FOCA). These checks are once every two years for those under the age of 40 and every year for those above that age, and a full hearing test is part of these exams.”

These days Geneva’s aviation fire fighters wear their protection as standard, slotting in their eShells each time they suit up to leave the station.

“For our people the system has become just another part of our professional equipment, like our protective trousers or gloves,” Commandant Amiguet explains. “Nobody even discusses hearing protection now as it’s as logical as protecting our hands. We just do it.”

Learn more about Serenity DP hearing protection or visit Geneva International Airport's website.

Hans Wenger, the President of the Swiss Clay Shooting Federation and of Fédération Internationale de Tire aux Armes Sportives de Chasse's 'Sporting Commission', traditionally chose large ear muffs as his ear protection for shooting. Until he discovered that Phonak's Serenity DP system offers a more effective and natural approach.

An ex-soldier and avid shooter all his adult life, Hans Wenger is a man who knows about guns and how dangerously loud their shots can be. An accident during his Army years, which saw a 35mm machine gun was unloaded just two meters away from his ear, led to hearing loss and the subsequent onset of tinnitus. Since then, Hans has been strongly motivated to employ ear protection when shooting, in order to avoid further exacerbating these problems.

For years he employed traditional large ‘over-the-ear’ muffs. “At the time there was nothing else,” Wenger explains. “In winter these were more or less comfortable, however as soon as it became hotter, like when I was shooting in South Africa and it was 40 degrees Celsius, these muffs were very hot. You sweat under them and it’s not a nice feeling.”

The other issue Hans noted was that with muffs, while the protection was total, the convenience was not. “In my shop or at the range I would have to explain things to customers, and with muff protection that’s not really possible without taking them off,” he explains.

It was an early developmental trial of Phonak’s passive hearing protection system, Serenity SP, that led Wenger to become a fan of the custom-molded approach.

“I used a prototype static Phonak protection system, with a fixed level of sound dampening. Once Phonak’s technician had taken my ear impression and supplied the system, I used it for around one month and it was really the best I’d ever used,” Wenger says. “I wore it almost every day; not only at my gun shop in Bern but also practicing at the Jagdschützen Bern shooting range. I found the molded in-ear shells very comfortable, as they fill the ear, and I’ve never had any pain or discomfort using them because they’re made according to the shape of your own ears.”

Going ‘active’

The following winter Wenger upgraded to Phonak’s Serenity DP product, an active or ‘dynamic’ system that electronically measures and responds to the surrounding noise levels, adding extra sound dampening (attenuation) for example when noise levels reach harmful levels, while amplifying useful sounds such as speech when it is quiet.

“I’ve since used my DP system for many different shoots – in Russia, in Portugal, at the Swiss Compact Sporting Championships in Neuchatel, Switzerland, and recently at another competition near Geneva. It works perfectly for me; for practice, for competition, and also when taking shooting courses. I can talk normally to clients when I’m stood behind or beside them. As soon as a shot is fired, the system stops sound coming in, to protect my ears, then immediately opens again. This means that I don’t have to ever take off the protection, for example to speak.”

This type of responsive and intelligent hearing protection device also benefits Wenger in relation to his hearing loss, allowing him to shoot without the uncomfortable hassle of wearing hearing aids under large ear muffs.

“What’s good about the protection is this:” he says, “when I don’t shoot I wear hearing aids and when I shoot I wear Serenity, which I can make louder using its volume control. So in a way this system replaces my hearing aids; it’s effect is the same in terms of amplifying speech when it’s quiet, only it also protects me from shots. This is, for me, better than wearing ear muffs over the top of hearing aids, because usually when you take off the muffs the hearing aids come off too.”

Naturally hearing nature

In terms of its use to date, Wenger has largely used his ear protection for shooting events, and in and around shooting ranges, however he predicts that in future it could well play a role during his hunting too.

“I’ve tried wearing the system when walking in the forest and it is really valuable, particularly because my hearing is damaged, so I can better hear animals and the sounds they make,” Wenger says. “Even if you don’t see the animal, because the sound it makes is slightly amplified you automatically hear which direction it’s coming from, even before you see it. In Portugal during a recent shoot, I even heard bees - I haven’t heard sounds like these for 30 years!”

Wenger adds that for this reason, such active systems could well be a beneficial tool for big game hunters. “I think this type of hearing protection, for hunters, will be very useful. In forested areas for example, you will hear the animals walking more clearly but avoid your ears being exposed to the sound of a rifle shot, which is much heavier than that of a shotgun and really hurts.”

With his intelligent, active protection, Wenger is however still in the minority of European shooters, a situation that, having seen the benefits active protection can bring, he hopes will gradually change.

“Most of the shooters I meet are still using passive ear muffs,” he observes, “although recently in Portugal I saw some guys who were using electronic ear protection for shooting, and here in Switzerland I’ve seen four or five shooters with similar level-dependent systems. But then that’s because I know these guys. After they saw and heard me talk about my system, they got it for themselves!”

------------------------------

About Hans Wenger

Hans Wenger has shot and hunted since 1968. Previously a member of the Swiss National Shooting Team, he is currently President of the Swiss Clay Shooting Federation and President of the Fédération Internationale de Tire aux Armes Sportives de Chasse's 'Sporting Commission'. Mr. Wenger ran gun stores in the Biel and Bern regions of Switzerland for over 30 years, and still regularly organizes shoots across Europe.

Hans Wenger, President of the Swiss Clay Shooting Federation and ‘Fédération Internationale de Tire aux Armes Sportives de Chasse’ (FITASC).

Tibor Rakoczy is an experienced big game hunter and President of the Swiss Club For Austrian Bracken ('Schweizer Klub Für Österreichische Bracken'), a breed of Austrian hunting dog. We asked him a few questions about his hearing protection story.

What type of hunting do you specialize in?

In September I hunt red deer and chamois (a species of European mountain goat/antelope) in the mountains. Then from October to February I hunt roe deer, fox and wild boar in forested areas.

Where do you usually go hunting?

Usually in the cantons of Bern, Valais and Solothurn in Switzerland, and also sometimes in Hungary.

How often do you hunt?

I tend to hunt for two straight weeks in September, and then a minimum of once or twice a week from October through February.

How many Austrian bracken (dogs) do you use?

Whether I use dogs at all really depends on type of hunting. Deer stalking and hunting that involves lying in one spot, prone on the ground, is done alone. In a group, you can have up to 20 hunters and I have two of my own dogs, though these can number up to ten.

Which guns do you shoot?

During September when I hunt chamois and red deer I use a 7mm Blaser K95, or a 30.06 caliber Blaser R93. When hunting foxes with dogs however, I choose a Rottweil caliber 12/70.

How many shots might you discharge on a typical day?

Between one and four shots, but these are not always successful of course.

What hearing protection did you use originally?

I used my simple military ear muffs that I had from doing my national military service.

Why did you decide to change your protection and why did you choose Phonak?

My protection, the muffs, was only passive protection, giving me a set level of protection. It wasn’t sound level-dependent.

My Serenity DP system is the first hearing protection I’ve bought and owned, and it gives me the protection I need based on the surrounding noise.

Phonak as a brand is very well known and trusted here in Switzerland, because of the company’s many years’ experience in hearing technology.

How did you choose Serenity DP?

I used it over a trial period; first at the shooting range and then after that during some hunts.

I was surprised by the quality of the attenuation (damping) and how well I could hear other atmospheric sounds. When hunting for instance I could really hear the animals very well. I could hear them running and even changing direction.

Best of all, I have stopped having the usual ringing in my ears after shooting.

What is the best thing about Serenity for you?

Quite simply, my ears are protected now, which should mean I have less chance of hearing loss when I’m older (this is when hunters usually notice hearing problems). And the main benefit is being able to hear the animals instead of all sounds being dampened. That’s a great advantage.

hearing protection for hunters

Big game hunter Tibor Rakoczy.

“We chose Phonak’s ear prompter for a ballet production called ‘Black Project’, an Anthony Hamilton choreography performed in June 2010 at Les Subsistances in Lyon,” explains the Opera’s audiovisual manager Christophe Martel.

Martel’s team used 25 invisity Flex receivers and one Phonak wide-area TX 300V transmitter. Dancers were equipped with one invisity earpiece each, which allowed them to tune in to the rhythm of the choreography by playing a ‘click track’ audio signal in their ear.

“The spectators heard the soundtrack of the show itself, while the dancers heard the audio signal transmitted by the Phonak system,” says Martel. “We chose the invisity system because this offered a transmission advantage, in that it has no wires, and also because of its ease of use for the dancers, because of invisity fitting the ear so well."

The result? Highly satisfactory in-ear performance, Martel concludes. “We will definitely remember this experience for future productions that require the transmission of a high-frequency audio signal and a compact, ergonomic in-ear receiver.”

Visit Lyon Opera.

Visit Antony Hamilton Projects.

Black Project by Anthony Hamilton.

Jean-Louis Locher von Air Glaciers